Musikalisches Tagebuch 1: Dima Slobodeniouk; “L’incoronazione di Poppea” (Februar 2018)

01.02.2018 – Philharmonie Berlin – Berliner Philharmoniker, Dima Slobodeniouk (Dir.), Baiba Skride (Violin) – Sibelius, Schostakowitsch, Prokofjew Beim ausverkauften Saal wurde ein tolles Programm mit ungewöhnlichen Stücken gespielt: die letzte, unterschätzte Tondichtung von Sibelius, Tapiola; das nicht so oft aufgeführte 2. Violinkonzert von Schostakowitsch und die äußerst seltene 2. Symphonie von Prokofjew. Es war sogarContinue reading “Musikalisches Tagebuch 1: Dima Slobodeniouk; “L’incoronazione di Poppea” (Februar 2018)”

Tra sogno e realtà – “Il cerchio di gesso” di Zemlinsky all’Opera di Lione

Dopo la regia arrogante di Die Gezeichneten di Bieito a Berlino, incurante tanto del libretto quanto della musica dell’opera ma altresì incapace di sostenersi da sola e di rappresentare veramente qualcosa, la regia di Brunel di Der Kreidekreis a Lione è una boccata d’aria fresca. Finalmente un regista che rispetta appieno, ma non in manieraContinue reading “Tra sogno e realtà – “Il cerchio di gesso” di Zemlinsky all’Opera di Lione”

Charles Gounods “Le Tribut de Zamora” live aus dem Prinzregententheater München

Am Sonntag 28.01. wird eine andere Lücke in meiner Sammlung zum Opernzettel-Projekt gefüllt: Dank der Unterstützung von Palazzetto Bru Zane wird die letzte Oper von Charles Gounod, Le Tribut de Zamora (1881), von der bisher keine Aufnahme gab, aus dem Prinzregententheater München auf BR Klassik live übertragen! Nach der 2017 Ausgrabung von Saint-Saëns’ Ascanio (1890)Continue reading “Charles Gounods “Le Tribut de Zamora” live aus dem Prinzregententheater München”

Quando la regia violenta l’opera – “Die Gezeichneten” di Schreker con la regia di Bieito alla Komische Oper di Berlino

Si parlava giusto qualche settimana fa su questo blog della polemica suscitata dal rovesciamento del finale della Carmen andata in scena all’inizio di gennaio al Teatro Comunale di Firenze – ed ecco che un’operazione simile si ripete alla Komische Oper di Berlino, stavolta però con proporzioni inverse. Mentre a Firenze un regista non notissimo (LeoContinue reading “Quando la regia violenta l’opera – “Die Gezeichneten” di Schreker con la regia di Bieito alla Komische Oper di Berlino”

Buh-Rufe für Bieito – “Die Gezeichneten” an der Komische Oper Berlin

Nicht alles war schlecht in der neuen Produktion der Gezeichneten der Komischen Oper Berlin (Premiere am 21. Januar). Die Sänger waren z. B. alle von sehr gut bis phänomenal. Wie erwartet hat Ausrine Stundyte alles gegeben, was eine Sängerin bei dieser Rolle geben könnte – sowohl stimmlich als auch szenisch. Nicht so leicht, die absoluteContinue reading “Buh-Rufe für Bieito – “Die Gezeichneten” an der Komische Oper Berlin”

Cartoline dal Giappone: l'”Iris” di Mascagni a Pisa

La nuova produzione della ahimè troppo di rado eseguita Iris di Mascagni andata in scena al Teatro verdi di Pisa il 13 gennaio 2018 mi ha offerto l’occasione di riflettere nuovamente su un’annosa questione: fino a quale punto la messa in scena incide sulla ricezione di un’opera e in che misura ne è effettivamente unaContinue reading “Cartoline dal Giappone: l’”Iris” di Mascagni a Pisa”

Qualche pensiero a margine riguardo alla “Carmen” di Firenze

  Come ormai noto, la nuova messa in scena di Carmen al Teatro Comunale di Firenze, ad opera di Leo Muscato, oltre a svolgersi interamente in un campo Rom, ribalta il finale: Carmen, già a terra e sul punto di essere uccisa da don José, estrae una pistola e lo uccide. La cosa ha suscitatoContinue reading “Qualche pensiero a margine riguardo alla “Carmen” di Firenze”

Bentornata, Staatsoper Berlin! “Hänsel und Gretel”

Endlich ist die Staatsoper Berlin nach 9 Jahren wirklich (und nicht nur sozusagen virtuell) wieder auf! Als erstes Werk für die Wiedereröffnung wurde Hänsel und Gretel gewählt, in einer Inszenierung von Achim Freyer. Die Akustik des Hauses ist sehr transparent, viel weniger trocken als vor 9 Jahren. Die Stimmen hört man überall sehr gut; mitContinue reading “Bentornata, Staatsoper Berlin! “Hänsel und Gretel””

Wunder in der Wüste – Das Wunder der Heliane in Antwerpen (10.10.17)

Weniger ist manchmal mehr – und so kann selbst eine Oper mit einer so sinnlosen Dramaturgie wie Das Wunder der Heliane unglaublich stark wirken, wenn die Bühne vom allen Blendwerk befreit wird. Die Handlung der 1927 uraufgeführten Oper von Korngold gehört zu den absurdesten der Operngeschichte. Ein Fremder wird vom Herrscher eines Reiches eingekerkert, weil er vonContinue reading “Wunder in der Wüste – Das Wunder der Heliane in Antwerpen (10.10.17)”