Ein großer Schreker Freund verschied. Persönliche Erinnerungen zum Tod von Michael Gielen.

Berlin, 1987. Ich bin zum ersten Mal in dieser Stadt und besuche einen großen CD-Laden im Europa Center, so groß und bestückt, wie ich in Italien nie gesehen habe. Ich muss ein Sujet für meine Magisterarbeit finden und habe eine Liste von nahezu unbekannten Komponisten, über die ich möglicherweise schreiben könnte. In diesem Traumladen findeContinue reading “Ein großer Schreker Freund verschied. Persönliche Erinnerungen zum Tod von Michael Gielen.”

Musikalische Weihnachstgeschenke auf Deutschlandfunk Kultur

Vom 22.12.2018 bis zum 31.01.2019 schenkt uns Deutschlandfunk Kultur einige Deutschlandfunk-Produktionen von Stücken u. A. von Weigl, Schreker und Braunfels, und zwar: am 22.12. um 21:30 Uhr – Karl Weigl: Sinfonie Nr.1 in E Dur; Pictures and Tales, Suite für Orchester – Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland Pfalz, Dir. Jürgen Bruns – Produktion: Deutschlandfunk Kultur 2018 am 24.12. umContinue reading “Musikalische Weihnachstgeschenke auf Deutschlandfunk Kultur”

Annotazioni a margine su “Die tote Stadt” alla Komische Oper di Berlino / Randanmerkungen über “Die tote Stadt” in der Komischen Oper Berlin

Molto ben diretta, con un direttore (Ainārs Rubiķis) non solo sensibile al continuo dispiego di colori dell’orchestrazione di Korngold, ma anche alle strutture musicali, così da concedersi il tempo per sottolineare il senso melodico e/o drammatico di alcuni passaggi, mentre sembra quasi si diverta a polarizzare ancora di più il miscuglio stilistico della partitura. BeneContinue reading “Annotazioni a margine su “Die tote Stadt” alla Komische Oper di Berlino / Randanmerkungen über “Die tote Stadt” in der Komischen Oper Berlin”

Musikalisches Tagebuch 5: April-Mai 2018. “Maria” in Oldenburg; “El gato montés” in Kaiserslautern; “Hans Heiling” in Essen; “Antikrist” in Mainz; “Pelléas et Mélisande” an der Staatsoper Berlin

27.4. Oldenburg – Oldenburgisches Staatstheater: Maria Maria (mit Akzent über das erste „a“, also Mària) von Roma Statkowski wurde 1906 uraufgeführt und blieb in Polen lange Zeit ziemlich populär; sie ist aber heute nahezu vergessen worden. Ich bin daher dem Theater Oldenburg sehr dankbar für die seltene Möglichkeit, diese Oper szenisch zu erleben – undContinue reading “Musikalisches Tagebuch 5: April-Mai 2018. “Maria” in Oldenburg; “El gato montés” in Kaiserslautern; “Hans Heiling” in Essen; “Antikrist” in Mainz; “Pelléas et Mélisande” an der Staatsoper Berlin”

Musikalisches Tagebuch 4: Berlin Februar-April 2018. “Tristan und Isolde”, “Salome”, “Das Wunder der Heliane”, “Jwgenij Onegin”, “Les pêcheurs de perles” “The Turn of the Screw”

Mit einer gewissen Verspätung (wegen Krankheit) vervollständige ich so rasch wie möglich mein Tagebuch (fast) bis zum jetztigen Standpunkt. Was folgt ist eher eine kurze Sammlung von Eindrücken als eine Analyse. 15.02.2018: Tristan und Isolde in der Staatsoper   Die änigmatische Inszenierung von Tcherniakov hat mir lange zu denken gegeben. Die ersten zwei Akten laufenContinue reading “Musikalisches Tagebuch 4: Berlin Februar-April 2018. “Tristan und Isolde”, “Salome”, “Das Wunder der Heliane”, “Jwgenij Onegin”, “Les pêcheurs de perles” “The Turn of the Screw””

“Discovering Karol Rathaus” -a Film Project about Karol Rathaus

“Composer Karol Rathaus, one of the brightest rising stars of Weimar Republic classical music scene, leaves Germany to escape prosecution by the Nazis. Tormented by the fears of losing his newly found home in America, uncertain of his ethno-cultural self-identification, and refusing to adapt to fashionable musical trends, he descents from prominence into obscurity” I’ve justContinue reading ““Discovering Karol Rathaus” -a Film Project about Karol Rathaus”

Zandonais “Francesca da Rimini” aus Straßburg auf YouTube

Die wünderschön dirigierte und gesungene Straßburg-Produktion der Francesca da Rimini von Riccardo Zandonai ist momentan als Video auf YouTube verfügbar! Obwohl die minimalistische, schwarzweiße Inszenierung von Nicola Raab vor allem im zweiten Teil  ein bißchen monoton wirkt, eignet sich so ein Konzept zu dieser Musik viel besser als die bombastische Inszenierung von Metropolitan. Für einmalContinue reading “Zandonais “Francesca da Rimini” aus Straßburg auf YouTube”

“Die Gezeichneten” in Zürich inszeniert von Barrie Kosky!

Offenbar hatte letztendlich die fragliche Produktion von Die Gezeichneten an der Komische Oper Berlin (Inszenierung von Calixto Bieito) doch eine sehr interessante Nachwirkung, wenn der Intendant der Komische Oper Kosky selbst diese Oper in der nöchsten Saison am Opernhaus Zürich inszenieren wird!  Entweder wußte es schon, dass er Die Gezeichneten in Zürich inszeniert hätte, und hatContinue reading ““Die Gezeichneten” in Zürich inszeniert von Barrie Kosky!”