Musikalisches Tagebuch 4: Berlin Februar-April 2018. “Tristan und Isolde”, “Salome”, “Das Wunder der Heliane”, “Jwgenij Onegin”, “Les pêcheurs de perles” “The Turn of the Screw”

Mit einer gewissen Verspätung (wegen Krankheit) vervollständige ich so rasch wie möglich mein Tagebuch (fast) bis zum jetztigen Standpunkt. Was folgt ist eher eine kurze Sammlung von Eindrücken als eine Analyse. 15.02.2018: Tristan und Isolde in der Staatsoper   Die änigmatische Inszenierung von Tcherniakov hat mir lange zu denken gegeben. Die ersten zwei Akten laufenContinue reading “Musikalisches Tagebuch 4: Berlin Februar-April 2018. “Tristan und Isolde”, “Salome”, “Das Wunder der Heliane”, “Jwgenij Onegin”, “Les pêcheurs de perles” “The Turn of the Screw””

“Discovering Karol Rathaus” -a Film Project about Karol Rathaus

“Composer Karol Rathaus, one of the brightest rising stars of Weimar Republic classical music scene, leaves Germany to escape prosecution by the Nazis. Tormented by the fears of losing his newly found home in America, uncertain of his ethno-cultural self-identification, and refusing to adapt to fashionable musical trends, he descents from prominence into obscurity” I’ve justContinue reading ““Discovering Karol Rathaus” -a Film Project about Karol Rathaus”

Zandonais “Francesca da Rimini” aus Straßburg auf YouTube

Die wünderschön dirigierte und gesungene Straßburg-Produktion der Francesca da Rimini von Riccardo Zandonai ist momentan als Video auf YouTube verfügbar! Obwohl die minimalistische, schwarzweiße Inszenierung von Nicola Raab vor allem im zweiten Teil  ein bißchen monoton wirkt, eignet sich so ein Konzept zu dieser Musik viel besser als die bombastische Inszenierung von Metropolitan. Für einmalContinue reading “Zandonais “Francesca da Rimini” aus Straßburg auf YouTube”

“Die Gezeichneten” in Zürich inszeniert von Barrie Kosky!

Offenbar hatte letztendlich die fragliche Produktion von Die Gezeichneten an der Komische Oper Berlin (Inszenierung von Calixto Bieito) doch eine sehr interessante Nachwirkung, wenn der Intendant der Komische Oper Kosky selbst diese Oper in der nöchsten Saison am Opernhaus Zürich inszenieren wird!  Entweder wußte es schon, dass er Die Gezeichneten in Zürich inszeniert hätte, und hatContinue reading ““Die Gezeichneten” in Zürich inszeniert von Barrie Kosky!”

Gesprächskonzert Hans Winterberg in Live Streaming

Live Streaming am 10. April um 19 Uhr. exil.arte Zentrum Heri 1:00post meridiem Liebe Freunde von exil.arte, ich darf Sie/Euch zu unserem zwölften Konzert der Reihe “Echo des Unerhörten” mit Werken von Hans Winterberg am Dienstag, den 10. April 2018, um 19:00 Uhr im ORF RadioCafé, 1040 Wien, Argeninierstraße 30a, herzlichst einladen. Als Gesprächspartner istContinue reading “Gesprächskonzert Hans Winterberg in Live Streaming”

Happy Birthday, Franz Schreker! Schreker’s YouTube Playlist 

Franz Schrekers YouTube Playlist  1898 – Sonate für Violine und Klavier: 1. Allegro moderato; 2. Andante con moto; 3. Presto 1899 – Symphonie in A-moll : 1. Allegro; 2. Scherzo; 3. Adagio (das Finale ist verloren) 1900 – Scherzo für Streichorchester; 2 1900 –  Intermezzo für Streichorchester (später als 3. Satz der Romantischen Suite): 1; 2; 3; 1902 – Flammen (ganze Oper) 1902 –Continue reading “Happy Birthday, Franz Schreker! Schreker’s YouTube Playlist “

Musikalisches Tagebuch 3: St. Petersburg 6.-12- März

6. März – Prokofjew: Verlobung im Kloster – Mariinsky I Die Oper, mit der Prokofjew die Anklage von Formalismus verdiente, ist entzückend und nimmt die Stimmung und auch den Stil seiner 5. Symphonie vorweg. Man kann nicht verstehen, wie surreal das Finale wirkt, bis man es auf der Bühne sieht. Die eher traditionelle aber sehr intelligenteContinue reading “Musikalisches Tagebuch 3: St. Petersburg 6.-12- März”

Musikalisches Tagebuch 2: “Benzin” und “Mârouf le Savetier du Caire” (Februar 2018)

  4.02. Theater Bielefeld – Emil von Reznicek: Benzin Auch wenn Benzin von Reznicek (1929) eine absolute Rarität des Opernrepertoires ist, gibt es schon eine CD, so war mir die Musik wenigstens teilweise schon bekannt. Völlig unerwartet war es trotzdem, wie lustig  diese Nonsens-Oper auf der Bühne wirken kann. In diesem Fall könnte man mitContinue reading “Musikalisches Tagebuch 2: “Benzin” und “Mârouf le Savetier du Caire” (Februar 2018)”