Einleitung zu drei Projekten: Opernzettel, Symphonienzettel und Klavierkonzertezettel/ Introduzione ai progetti “Schede d’opera”, “Schede di Sinfonie” e “Schede di Concerti per pianoforte”

Die Projekte “Opernzettel”, “Symphonienzettel” und “Klavierkonzertezettel” teilten mit meiner Doktorarbeit den Grundbegriff, dass kein Kunstwerk allein geboren wurde. Jede schöpferische Arbeit wird von den verschiedensten Faktoren beeinflusst, von Ideenströmungen sowie von geschichtlichen Ereignissen, von den Schöpfungen anderer Künstler oder vom technischen Fortschritt bzw. Wandlungen der Mode. Der Versuch, Opern, Symphonien und Klavierkonzerte im Bezug mit dem Netz von Werken zu hören, in dem sie entstanden sind, d. h. quasi aus dem Sichtpunkt eines damaligen Zuhörers, hat als Ziel, die Hörerfahrung von jeder Angewohnheit zu lösen und neu zu schaffen. Die Ergebnisse sind oft überraschend. Vorher nicht bemerkte Eigenschaften tauchen in einem neuen Licht auf; die fortgeschrittenen bzw. traditionellen Seiten heben sich deutlicher ab. Für jedes Werk werden solche Eindrücke kurz gefasst und als Zettel niedergeschrieben. Sonderfälle ausgenommen, beschäftigt sich keiner dieser Zettel intensiv mit Aspekten der Musikanalyse bzw. detaillierten Beschreibungen. Im Fokus des Zettels steht eher der bestimmte Platz, der ein Werk in seinem Umfeld einnimmt.
Es wird die folgende Methode verwendet: Zunächst wählt man eine Gattung und einen Zeitraum, dann sammelt man Aufnahmen von allen Werke dieser Gattung, die in diesem Zeitraum entstanden sind – und das zwar, ohne sich auf die bekannten Komponisten zu begrenzen. Ideal wäre, so viele wie möglich von diesen Werken auch live hören zu können (das gilt insbesondere für die Opern, die man eher auf der Bühne erleben sollte). Den gewählten Zeitraum des Opernzettel-Projekts war z. B. anfangs das Leben von Schreker, 1878-1934. Die Periode wurde dann auf 1875-1935 abgerundet, dann entschied ich, das Endjahr dieses Zeitraums bis 1945 zu erweitern. Einerseits, um so alle Opern von Richard Strauss auch einbeziehen zu können, andererseits, um den ca. 1929 einsetzenden musikgeschichtlichen Entwicklungen bis zu ihrem Ende zu folgen. Die Liste der bisher gesammelten Opern ist sehr groß (fast 600 Titeln), dazu kommt eine weitere lange Liste von Opern, die aufgenommen wurden, aber die ich noch beschaffen muss. Ein strikt chronologisch Anhören dieser Werke ist nicht immer möglich. Manchmal tauchen plötzlich Aufnahmen von Titeln auf, die entweder vorher nicht erhältlich waren oder von mir total unbekannten Komponisten sind. Allerdings wird im Rahmen des Möglichen das Projekt chronologisch fortgesetzt. Eine allererste, experimentelle Phase dieses Projekts wurde schon vor Jahren versucht, als ich einige Opern aus der Entstehungszeit von Irrelohe (1919-1925) chronologisch anhörte. Damals war aber meine Sammlung noch auf sozusagen “normale” Titel begrenzt und bezog nicht etwa Werke wie Keto und Kote von Dolizde bzw. Ostroboci von Madetoja mit ein!
Die Idee, auch eine Serie von Symphoniezetteln zu machen, ist hingegen aus der Neugier entstanden, die Symphonien von Beethoven besser in ihrem Kontext einzuordnen und damit so besser den Prozess zu verstehen, der dann bis zu den Symphonien von Mahler und Schostakowitsch führte. Auch dieses Projekt betrifft Schreker, obwohl nur als Randfigur. Seine einzige Symphonie ist ein Jugendwerk, bei dem sogar das Finale angeblich verschollen ist. Er hat ansonsten mit der Gattung mit einer Kammersymphonie, einer symphonischenDichtung und einigen Ouvertüren abgeschossen. Der Zeitraum hat sich notwendigerweise zurück bis Haydn ausgedehnt und wird noch weiter zurückgehen, um auch C. Ph. E. Bach miteinbeziehen zu können. Die Zahl der Komponisten und die Vielzahl der Werke sind in diesem Fall so groß und die Datierungen so chaotisch, dass sichein chronologisches Anhören zumindest momentan als unmöglich erwiesen hat. Die Symphonien werde ich dann nach Komponisten und nicht nach Entstehungsjahr anhören, immer aber dem Ziel einer ständigen Kontextualisierung folgend.
Abschließend ist das Klavierkonzertenzettel-Projekt als Initiative meines Freundes Raphael Lübbers nach den zwei anderen Projekten entstanden. Anreiz und Grundlage für diese Idee gab Hyperion-CD-Serie “The Romantic Piano Concerto”. Raphael hat grundsätzlich das “Forschungsfeld” um Stücke erweitert, die im Zeitraum der Hyperion-Serie (1810-1947) nicht vorkommen. Das Anfangsjahr wurde bis 1809 ausgedehnt, um Beethovens Klavierkonzert Nr. 5, das erste eigentliche “romantische” Klavierkonzert, einzubeziehen. Das Schlussjahr wurde auf 1960 verschoben, um alle Klavierkonzerte von Martinu und Schostakowitsch in das Projekt einschließen zu können. Selbstverständlich ist die bisher gesammelte Zahl der Werke sehr groß (684). Diesmal ist Schreker nur indirekt betroffen: er hat keineswegs Werke zur Gattung beigetragen; das haben aber viele Komponisten aus seiner Zeit getan, die mit seiner Musik auf verschiedenen Weisen verwandt waren, u. A. Schönberg,  Korngold, Gál, Hindemith, Pfitzner, Strauss, Debussy, Ravel, Skrjabin, Schulhoff, Schmidt, Weigl, Braunfels und Marx. Auch ist von Interesse, wie der Begriff von “romantisch” bis in die 1950er Jahren(wenn nicht sogar bis heute) ausgedehnt werden kann, d. h. viel weiter die Grenze des “spätromantischen” Stil, in den man üblicherweise Mahler, Schreker, Korngold und eine Reihe anderer Komponisten einschließt.


 

“Schede d’Opera”, “Schede di Sinfonie” e “Schede di Concerti per Pianoforte” sono tre progetti che nascono dal concetto, su cui si basa anche la mia tesi di dottorato, che nessuna opera nasce sola. Ogni lavoro creativo subisce gli influssi più svariati da correnti d’idee, da avvenimenti storici, dai lavori di altri artisti, dall’evoluzione tecnologica, dal cambio delle mode e così via. Cercare di riascoltare un’opera, una sinfonia o un concerto nel contesto musicale in cui sono nati, ponendosi quasi dal punto di vista di un ascoltatore dell’epoca, scrosta l’ascolto dai preconcetti e dalle abitudini e porta spesso a esiti sorprendenti. Qualità o difetti a cui non avremmo fatto caso escono alla luce, i lati innovativi o tradizionali risaltano in modo nuovo. Queste impressioni vengono riportate in brevi schede sintetiche per ogni lavoro. Salvo casi particolari, nessuna scheda si dilunga in analisi musicologiche o in descrizioni dettagliate – quello che conta veramente è il posto che un determinato lavoro occupa nel contesto in cui è sorto.

Il procedimento seguito è il seguente: dapprima si scelgono un periodo e un genere, poi si raccolgono registrazioni del maggior numero possibile di lavori composti in quel dato periodo, anche dai compositori più sconosciuti e remoti. Idealmente si fa anche il possibile per sentire questi lavori dal vivo. Così per esempio, nel caso di “schede d’opera”, il periodo di partenza è stato quello della vita di Schreker, 1878-1934. L’anno iniziale è stato arrotondato al 1875, mentre per l’anno finale si è deciso di arrivare fino al 1945, in modo da una parte d’includere anche tutte le opere di Strauss, e dall’altra di giungere al limite estremo della parabola cominciata grossomodo nel 1929. La lista delle opere finora raccolte è gigantesca, e ad essa segue una lunga lista di opere disponibili che devo ancora procurarmi. Un ascolto rigidamente in ordine cronologico non è del tutto possibile, perché talvolta saltano fuori registrazioni di opere in precedenza non disponibili o magari di compositori di cui proprio ignoravo l’esistenza; ad ogni modo, nei limiti del possibile, il progetto sta proseguendo cronologicamente. Una primissima fase per così dire sperimentale del progetto era già stata applicata anni fa intorno a Irrelohe, scegliendo come periodo quello intercorso tra i primi abbozzi dell’opera e la sua rappresentazione (1919-1925).

L’idea di “schede di sinfonie” invece è nata dalla curiosità d’inquadrare meglio le sinfonie di Beethoven nel loro contesto e di capire meglio con quale processo si fosse poi arrivati alle sinfonie di Mahler e Schostakovich. Pur se solo marginalmente, anche questo progetto coinvolge la figura di Schreker, che ha contribuito al genere con due Sinfonie, un Poema sinfonico, tre Ouvertures e un Notturno sinfonico. L’epoca d’indagine si è poi quasi di necessità allargata fino ad Haydn, con la possibilità di ulteriori estensioni all’indietro. Il numero di composizioni e compositori è in questo caso così elevato, che un ascolto strettamente cronologico si è rivelato almeno per il momento impossibile, ragion per cui sto procedendo per autore invece che per anno, senza però perdere di vista l’intento principale di una contestualizzazione costante.

Il progetto “schede di concerti di pianoforte”, infine, è un’idea originale del mio amico Raphael Lübbers, nata sulla scia dei miei progetti in corso e sulla base della serie della casa discografica Hyperion dedicata al Concerto romantico per pianoforte. Raphael ha allargato il campo a tutti i compositori, “romantici” e non, che nel periodo preso in esame dalla Hyperion (1810-1947) hanno composto concerti per pianoforte o anche pezzi per pianoforte e orchestra. Il periodo si è poi allargato all’indietro fino al 1809, in modo da includere il Concerto per pianoforte n. 5 di Beethoven, primo vero concerto “romantico”, e in avanti fino al 1960, in modo da includere tutti i concerti di Matinu e Schostakovich. Va da sé che il numero di opere finora raccolte è elevato (683). In questo caso Schreker non ha contribuito in alcun modo al genere, ma lo hanno fatto compositori in un certo senso a lui prossimi come Schönberg, Korngold, Gál, Hindemith, Pfitzner, Strauss, Debussy, Ravel, Skrjabin, Schulhoff, Schmidt, Weigl, Braunfels e Marx. Di particolare interessa, inoltre, rilevare come la qualificazione di “romantico” possa essere spinta fino agli anni ’50 (e in realtà fino ad oggi), ovvero ben oltre i confini del “tardo-romantico” nei quali si è usi racchiudere Mahler, Schreker, Korngold e uno stuolo di altri compositori.